Deutschland im Touristencheck: Mehr als 433 Mio. Übernachtungen (plus 12 Mio.) / Dennoch: Niemand will nach Herne und Delmenhorst / Sachsen ist „das Haar in der Suppe“

18.04.2016

Berlin unangefochtene Touristenhochburg Nr.1 / „Den Demos sei Dank“: Dresden verliert stark / Brandenburg (Havel) & Kempten mit mehr als 30 Prozent Plus bei Übernachtungen

Weiterführende Informationen und Grafiken können über presse@billiger.de angefragt werden.

Deutschland boomt. Und zwar bei den Touristen. Denn der internationale Terror lässt auch viele Deutsche wieder „zu Hause“ urlauben. Im Jahr 2015 zählte man deshalb zwischen Flensburger Förde und Zugspitze mehr als 433 Mio. Übernachtungen* – ein sattes Plus von 12 Mio. gegenüber 2014. Auch das Hamburger Magazin „Stern“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe in einer Titelgeschichte vom 14. April über den anhaltenden Deutschland-Trend. Alle Bundesländer legten in der Touristen-Gunst zu, nur Sachsen „schmierte ab“. Auffällig: Berlin, München, Hamburg, Frankfurt (Main) oder Köln sind so beliebt wie nie bei Urlaubern und Reisenden.

Allein im Jahr 2015 konnten die 130 größten deutschen Städte 147 Mio. Übernachtungen verbuchen – fast sechs Mio. mehr als im Vorjahr. Dennoch: Städte wie Herne, Delmenhorst oder Bottrop sind „rote Tücher“ für die Touristiker. Das ergab eine exklusive bundesweite Auswertung der deutschen Touristikdaten für das Jahr 2015 durch den Reisedienst des Verbraucherportals www.billiger.de.

Fakt ist: Das Maß aller Dinge bei den Übernachtungen ist nach wie vor Berlin. 30,2 Mio. Übernachtungen zählte man an der Spree im vergangenen Jahr – ein Plus von 1,5 Mio. Mit gehörigem Abstand auf Platz zwei: München mit 14 Mio. Übernachtungen – immerhin mit einem Plus von mehr als 615.000 Nächtigungen. Platz drei – wie sollte es anders sein – geht nach Hamburg. Rund um die Alster wurden 12,6 Mio. (plus 630.000) Übernachtungen gezählt. Es folgen die „üblichen Verdächtigen“ wie Frankfurt am Main mit 8,6 Mio. (plus 630.00), Köln 5,9 Mio. (plus 247.000), Düsseldorf 4,4 Mio. (minus 88.000), Dresden 4,3 Mio. (minus 133.000), Stuttgart 3,5 Mio. (plus 95.000), Nürnberg 3,0 Mio. (plus 188.000) oder Leipzig 2,8 Mio. (plus 64.000).

Gewinner und Verlierer

Absoluter Gewinner ist wieder einmal Berlin mit einer satten Zuwachsrate von 1,5 Mio. Übernachtungen gegenüber 2014. Hamburg, Frankfurt am Main, München, Köln, Nürnberg, Heidelberg, Hannover und Lübeck legten alle samt im sechsstelligen Bereich zu.

Weniger schön sind die Zahlen für Dresden. Die Elbmetropole büßte wegen der regelmäßigen und medienwirksam verbreiteten Demonstrationen 133.000 Übernachtungen ein. In Düsseldorf wird zwar nicht so häufig demonstriert, dennoch gibt es 88.000 Übernachtungen weniger. Zu den Verlierern zählen aber auch Chemnitz (minus 51.000), Villingen-Schwenningen (minus 40.000), Aachen (minus 38.000) oder Offenbach am Main (minus 32.000).

Besonders bei kleineren Kommunen zählen schon prozentuale Veränderungen – nicht die riesigen absoluten Werte der Großstädte. Freude herrscht deshalb in Brandenburg an der Havel. Hier legten die Übernachtungen um 36,6 Prozent gegenüber 2014 zu. Auch Kemptens Hoteliers können sich über ein Plus von 30 Prozent freuen, ebenso die in Osnabrück mit 25,4 Prozent. Abwärts ging es hingegen in Villingen-Schwenningen mit minus 21,8 Prozent, Zwickau minus 14,4 Prozent oder Frankfurt an der Oder mit minus 12,8 Prozent.

Niemand will nach Herne und Delmenhorst

Nicht überall ist touristisch eitel Sonnenschein. So gibt es durchaus auch Städte, die am touristischen Hungertuch knabbern. Kommunen wie Delmenhorst oder Herne scheinen wie rote Tücher für den Fremdenverkehr – sie verzeichnen seit Jahren weniger Übernachtungen, als sie Einwohner haben. So verirrten sich im Jahr 2015 nur etwas mehr als 26.000 Touristen (49.491 Übernachtungen) in die 74.000-Einwohner-Stadt Delmenhorst. Auch Herne, mit seinen rund 154.000 Einwohnern, konnte nur 65.961 Übernachtungen verzeichnen. Recklinghausen, Bottrop, Duisburg, Remscheid, Solingen, Hamm und Mülheim an der Ruhr vervollständigen die traurige Statistik..

Eitel Sonnenschein in Deutschland / Nur Sachsen ist „das Haar in der Suppe“

Die Zahlen belegen, Deutschland ist trotz allen Unkenrufen bei den Touristen beliebt. Satte 433 Mio. Übernachtungen zählte man 2015. Alle Bundesländer legten in der Gunst der Reisenden zu – außer Sachsen. 18,7 Mio. Übernachtungen sind eine stattlich Summe, dennoch tun die 166.000 Übernachtungen weniger durchaus weh – vor allem dem Image. Im Hochgefühl des Touristenbooms in Deutschland ist Sachsen aktuell „das Haar in der Suppe“.

Ganz vorn im Länderranking findet sich Bayern. Im Freistaat verbuchte man im Jahr 2015 mehr als 88 Mio. Übernachtungen – ein Plus von 2,9 Mio. Über fast 51 Mio. Übernachtungen konnten sich die Hoteliers in Baden-Württemberg freuen (plus 1,6 Mio.). Es folgen Nordrhein-Westfalen (48 Mio.), Niedersachsen (41 Mio.) und Hessen (32 Mio.) Fast gleichauf liegen Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Da jedoch „Meck-Pomm“ viel weniger Einwohner als Berlin hat, kommen – statistisch betrachtet - 18 Übernachtungen auf jeden Einwohner zwischen Ostsee und Müritz – der deutsche Spitzenwert.

Ausblick 2016

Nicht ohne Grund können sich die Hoteliers in Deutschland auf die Saison 2016 freuen. Die allgegenwärtigen internationalen Krisen lassen viele Deutsche wieder Urlaub „zu Hause“ machen. Anstatt in terrorgefährdete Gebiete zu reisen, buchen sie lieber die sicheren einheimischen Gefilde. Allein im Januar dieses Jahres verzeichneten die Touristiker bereits 23,5 Mio. Übernachtungen. Das sind 1,1 Mio. mehr als im Januar 2015.

Quelle billiger.de, Statistische Landesämter. *Die Abweichung zu Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes zum betreffenden Thema (Stand Dezember 2015 bis Februar 2016) mit der Angabe von 436 Mio. Übernachtungen beruht auf nachträglichen Zahlenkorrekturen der statistischen Landesämter. Alle Angaben ohne Gewähr.

 
 

Über billiger.de

billiger.de von der Karlsruher solute GmbH gehört zu den führenden Verbraucherportalen rund um Preis- und Produktvergleiche in Deutschland. Monatlich nutzen die Webseite 2,40 Millionen Personen (Unique User lt. AGOF September 2016). Im Angebot sind gut 50 Millionen Preise zu mehr als 2 Millionen Produkten. Das Portal möchte den Verbrauchern einen möglichst umfangreichen Überblick der Online-Shop-Angebote in Deutschland bieten. Aktuell sind bis zu 22.500 Shops eingebunden. Darin sind auch Market-Places von bekannten Shop-In-Shop-Lösungen enthalten. Für billiger.de arbeiten 191 Mitarbeiter.

Auf billiger.de können Verbraucher in ungefähr 5.000 unterschiedlichen Produktgruppen recherchieren. Zu den am meisten über das Portal gefunden und dann im Partnershop gekauften Produkten gehören: Handys ohne Vertrag, Arzneimittel, LCD-Fernseher, Damendüfte, Notebooks, Tablet PCs, Herrendüfte, Kühl-Gefrierkombinationen, Handys mit Vertrag, Tintenpatronen, Klassische Betten, Gartenhäuser, Beleuchtungs-Mittel (Deckenlampen), Hundefutter, Herren-Sneaker, Sommerreifen, Möbel oder Grills.



Kontakt Presse & Studien

billiger.de
Dr. Konstantin Korosides (Leitung)
Zeppelinstraße 15
76185 Karlsruhe
Telefon: 0721/86956-25
E-Mail: konstantin.korosides@billiger.de
www.billiger.de

Interview-Anfragen

Standorte für Fernseh-Statements: Karlsruhe, Leipzig, Frankfurt und Berlin