billiger.de setzt stark auf neue Technologien für mehr Beratung beim Shoppen im Netz

04.12.2012

billiger.de, Deutschlands bekanntester Online-Preisvergleich, hat mittels einer vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) entwickelten, exklusiv für billiger.de lizenzierten Technologie den Beratungskomfort beim Online-Shopping auf billiger.de weiter gesteigert. Neben dem schon seit längerem integrierten „Kaufberater“ und der mehrfach prämierten Navigation sorgt nun die sogenannte „Bildnavigation“ in vielen Produktkategorien dafür, dass Nutzer beim Stöbern in den über 1,5 Mio. Produkten auf billiger.de noch schneller zu ihrem Wunschangebot gelangen – durch den Ähnlichkeitsabgleich der Produktbild-Anzeige.

billiger.de fokussiert sich mit der sukzessiven Einführung neuer Beratungsfunktionen zunehmend auf den einkaufsbegleitenden Prozess beim Online-Shopping. Neben dem Kaufberater zählt nun auch die gemeinsam mit dem Fraunhofer HHI entwickelte Bildnavigation dazu. Ziel dieser Maßnahme ist die Unterstützung des Users, der durch das Aktivieren der Option „Ähnliche Angebote“ eine kompakte Übersicht über alle Produkte mit ähnlichen Modell-Eigenschaften erhält. Das Suchen und Finden des Wunschproduktes wird damit erheblich vereinfacht, beispielsweise bei Handtaschen, Herren-Sneaker oder Trolleys.

Funktion


Die hierzu von dem Preisvergleichs-Portal billiger.de genutzte Technologie findet – auf Basis der optischen Ähnlichkeit – anhand eines Ausgangsbildes ähnliche Angebote und zeigt diese an. Dazu Lorenz Petersen, Geschäftsführer der solute Gmbh, Betreiberin von billiger.de: „Mit der Integration der Bildnavigation ist es billiger.de gelungen, den Anforderungen der Internet-Nutzer an ein zeitgemäßes Shopping-Portal zu entsprechen und ihnen mit einzigartigen Features zielführendes und entspanntes Online-Shopping zu ermöglichen.“

Beratung im Blickpunkt


billiger.de entspricht mit der Integration der vielfältigen Beratungs-Optionen dem allgemeinen Trend, dass – laut einer aktuellen, von PriceWaterhouseCoopers (PwC) beauftragten Studie – Verbraucher auch bei beratungsintensiven Warenkategorien wie Kleidung ( der Onlineabsatz von Kleidung und Schuhen legte in diesem Jahr gegenüber 2011 um mehr als 30 % zu, PriceWaterhouseCoopers „Der Kunde wird wieder König“, November 2012) immer mehr auf den Online-Einkauf setzen.

Thomas Meiers, Medienmanager des Fraunhofer HHI: „Bisher haben wir diese Technologie noch nicht direkt für kommerzielle Zwecke in Preisvergleichsportalen eingesetzt. Bisher ging es uns bei der Entwicklung eher um den Einsatz im Hautscreening, bei Scanner-Kassen, in der Plagiatsuche von Bildern etc. Insofern liefert uns die Kooperation mit billiger.de einen wichtigen Erfahrungswert, wie sich die Technologie im E-Commerce-Umfeld einsetzen lässt.“

 
 

Über billiger.de

billiger.de von der Karlsruher solute GmbH gehört zu den führenden Verbraucherportalen rund um Preis- und Produktvergleiche in Deutschland. Monatlich nutzen die Webseite 2,40 Millionen Personen (Unique User lt. AGOF September 2016). Im Angebot sind gut 50 Millionen Preise zu mehr als 2 Millionen Produkten. Das Portal möchte den Verbrauchern einen möglichst umfangreichen Überblick der Online-Shop-Angebote in Deutschland bieten. Aktuell sind bis zu 22.500 Shops eingebunden. Darin sind auch Market-Places von bekannten Shop-In-Shop-Lösungen enthalten. Für billiger.de arbeiten 191 Mitarbeiter.

Auf billiger.de können Verbraucher in ungefähr 5.000 unterschiedlichen Produktgruppen recherchieren. Zu den am meisten über das Portal gefunden und dann im Partnershop gekauften Produkten gehören: Handys ohne Vertrag, Arzneimittel, LCD-Fernseher, Damendüfte, Notebooks, Tablet PCs, Herrendüfte, Kühl-Gefrierkombinationen, Handys mit Vertrag, Tintenpatronen, Klassische Betten, Gartenhäuser, Beleuchtungs-Mittel (Deckenlampen), Hundefutter, Herren-Sneaker, Sommerreifen, Möbel oder Grills.



Kontakt Presse & Studien

billiger.de
Dr. Konstantin Korosides (Leitung)
Zeppelinstraße 15
76185 Karlsruhe
Telefon: 0721/86956-25
E-Mail: konstantin.korosides@billiger.de
www.billiger.de

Interview-Anfragen

Standorte für Fernseh-Statements: Karlsruhe, Leipzig, Frankfurt und Berlin